Der Einsiedlerkrebs hat einen harten, verkalkten Vorderkörper und ein weiches, taschenförmiges Hinterviertel, das er in einen leeren Schneckenkörper legt. Die Einsiedlerkrebs ist rötlich-gelb und hat mächtige und unebene Umhänge an der Vorderseite des Körpers. Wenn der Krebs wächst, muss er das Haus durch ein größeres ersetzen, und häufig wird das verlassene Haus von einem kleineren Krebs übernommen. Viele Schneckenhäuser passen am Anfang zur Schnecke, aber am Ende kann nur die Wellhorn Schnecke einen großen Einsiedlerkrebs halten. Wird eine mit einer braunen Kruste bedeckte Schnecke gefunden, war dort höchstwahrscheinlich eine Einsiedlerkrebs heimisch. Das braune sind die reste kleiner Polypentiere.

Hätten Sie gedacht, dass:

Einsiedlerkrebse sind Aldelfresser, die sich von toten Tieren und Pflanzenteilen ernähren.